Zusammenfassung

Ernährungsfaktoren spielen bei der Entwicklung und dem späteren Abbau kognitiver Fähigkeiten sowie bei der Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen eine wichtige Rolle. Effektive Strategien zur Erreichung einer langfristigen Änderung des Ernährungsverhaltens konnten jedoch bisher nicht etabliert werden.

Im Kompetenzcluster DietBB haben sich akademische Partner und Institute der Universität Bonn und des Universitätsklinikums, das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) und Industriepartner zu einem regionalen Netzwerk zusammengeschlossen. Aufgabe ist es, ernährungsbedingte Risikofaktoren für die kognitive Entwicklung und Beeinträchtigung zu identifizieren, Mechanismen mit denen die Ernährung einen Einfluss auf die Kognition ausübt fokussierend auf die Rolle des Immunsystems, des Metabolismus und der Darmmikrobiota aufzuklären und effektive Kommunikationsstrategien zur Erreichung einer nachhaltigen Veränderung des Ernährungsverhaltens in der Bevölkerung zu entwickeln.

Die Arbeitspakete reichen von der Erhebung von umfassenden Daten aus epidemiologischen Beobachtungs- und Interventionsstudien sowie der Evaluation von gezielten Ansätzen zur Verhaltensveränderung von Konsumenten.

Innerhalb des DietBB Clusters findet die Arbeit in fünf thematischen Gebieten (TA) statt. Diese greifen wissenschaftlich ineinander und arbeiten interdisziplinär:

  • Optimierung neu entwickelter Methoden und Technologien zur Ernährungserhebung und Ernährungsmusteranalyse (TA1),
  • Durchführung epidemiologischer Studien und Datenanalyse (TA2),
  • Interventionsstudien und Metabolitcharakterisierung (TA3),
  • genetische und epigenetische Faktoren als biologischer Link zwischen Nahrungsaufnahme und Kognition/Neurodegeneration (TA4),
  • und individuelle und kontextuelle Faktoren als Determinanten der Lebensmittelauswahl (TA5).

Während der ersten Förderphase hat DietBB eine solide Struktur mit effektiven Kommunikationswegen, Interaktionen und Nachwuchsförderung aufgebaut sowie einen ersten Beitrag zur Evidenz bezüglich Zusammenhängen zwischen Ernährung und kognitiven Fähigkeiten an Hand von Humanstudien geleistet. Während der zweiten Förderphase wird das Cluster sich mit der Nutzung der in der ersten Phase etablierten Studien und Daten fokussieren, um die Forschungsfragen weitergehend zu bearbeiten, und die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gehirngesundheit über das Immunsystem, den Metabolismus und die Darmmikrobiota zu erforschen. Um die Nachhaltigkeit von DietBB zu sichern, planen die Projektpartner Maßnahmen zur Sicherung von langfristigem Datenzugang und Datennutzung.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert DietBB mit insgesamt 6,3 Mio. € für weitere 3 Jahre. Es ist damit eines von vier Forschungsclustern der Ernährung in Deutschland.

Enable. Competence Cluster for Nutrition. Healthy food choices in all stages of life
NutriAct. Competence Cluster for Nutrition. Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior and Products
NutriCard. Competence Cluster for Nutrition and Cardiovascular Health